Sie sind hier: Startseite Über uns Leitung Dr. Christina Schröer

Dr. Christina Schröer

nullnull

Postanschrift:
CERC - Geschäftsführung
Dekanat der Philosophischen Fakultät
Am Hof 1, 53113 Bonn

Besucheradresse:
Institut für Klassische und Romanische Philologie
Abteilung für Romanistik (R. 0.036)

Telefon Sekretariat

+ 49 (0)228 73 67 02

Telefon direkt

+ 49 (0)228 73 7420

Fax

+ 49 (0)228 73 75 91

Cerc-Forschungsprojekt

Im Namen des Fortschritts, der Menschheit und des Vaterlandes: Eine deutsch-französische Säkularitätsgeschichte (1830er Jahre – 1914)

Wissenschaftlicher Werdegang

1996 - 1997

Geschichtsstudium an der Université des Sciences Humaines de Strasbourg: Abschluss Licence d'histoire

1997 - 2002

Westfälische Wilhelms-Universität (WWU) Münster: Abschlüsse Magister Artium (Neuere und Neueste Geschichte, Deutsche Philologie, Angewandte Kulturwissenschaften) und Erstes Staatsexamen für das Lehramt der Sek. II/I (Fächer Geschichte und Deutsch)

seit August 2002

Stadtmuseum Münster: freie Mitarbeiterin

Januar 2003 - Mai 2007

Sonderforschungsbereich 496, Projekt C5, WWU Münster: wissenschaftliche Mitarbeiterin

Januar 2006 - April 2006

Gruner + Jahr AG & Co KG Hamburg: freie Mitarbeiterin

Juni 2007 - Dezember 2008

Historisches Seminar, WWU Münster: wissenschaftliche Mitarbeiterin (Assistentin des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte II)

Januar 2009 - März 2011

Exzellenzcluster 212, Projekt B6, WWU Münster: wissenschaftliche Mitarbeiterin

März 2010

WWU Münster: Verteidigung der Dissertation „Republik im Experiment. Symbolische Politik zwischen Ordnungsideal und Konflikterfahrung, Frankreich 1792-1799“, Abschluss des Promotionsstudiums (Hauptfach: Neuere und Neueste Geschichte, Nebenfach: Mittlere Geschichte)

April 2011 - März 2020

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg: Akademische Rätin (Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas)

seit 2020

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Wissenschaftliche Geschäftsführerin des Frankreichzentrums (CERC, Centrum Ernst Robert Curtius)

Stipendien und Auszeichnungen

1994 - 2002

Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

1996 - 1997

DAAD Jahresstipendium Frankreich

2001

DAAD Kurzstipendium Frankreich

2010 - 2011

Stipendiatin des Fachbereichs 8 im Rahmen des WWU-Mentoring-Programms
Erstklassig

2010

Poertgen-Herder-Dissertationspreis der Philosophischen Fakultät der WWU Münster

Juli - August 2012

Karl-Ferdinand-Werner Fellowship, Deutsches Historisches Institut Paris

Oktober 2015 - Juli 2016

Junior Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)

2020

Forschungsstipendium ReIReS (Research Infrastructure on Religious Studies) an der École Pratique des Hautes Études (EPHE, Paris)

Forschungsinteressen

  • Vergleichende europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (Schwerpunkt: Deutschland und Frankreich)
  • Geschichte der Französischen Revolution
  • Religions- und Säkularisierungsgeschichte
  • Politische Kulturgeschichte, Historische Bildforschung
  • Geschichtskultur und Geschichtspolitik

Laufende Forschungsprojekte

  • Im Namen des Fortschritts, der Menschheit und des Vaterlandes – Eine deutsch-französische Säkularitätsgeschichte (1830er bis 1920er Jahre) (Buch- und Habilitationsprojekt)

    Thema der Studie sind verschiedene im Laufe des 19. Jahrhunderts in Deutschland und Frankreich aufkommende Entwürfe säkularer Religionen (wie die Religion des Positivismus oder des Monismus) sowie Manifestationen säkularer Religiosität (wie z.B. im Zuge der Sakralisierung von Wissenschaft, Nation oder Kunst), die unter dem Oberbegriff der „säkularen Glaubensbekenntnisse“ zusammengefasst werden. Gefragt wird einerseits nach Typen und Funktionen solcher Bekenntnisse, andererseits nach den Auswirkungen, die diese in Deutschland und Frankreich auf das gesamte religiöse Feld sowie die politische Kultur der Länder hatten. Neben der Religionskritik, die teilweise auch aus dem Inneren der traditionellen Religionsgemeinschaften heraus entstand, werden zweitens Initiativen zur Begründung alternativer Glaubenssysteme untersucht, die von ihren Anhängern als ‚neue‘ oder ‚säkulare‘ Religionen aufgefasst wurden, sowie drittens solche Phänomene „vagierender Religiosität“ (Nipperdey), bei denen religiöse Sprachen und Bilder auf säkulare Themen, Plätze oder Figuren übertragen wurden – ohne dies zwangsläufig als religiösen Bekenntnisakt zu reflektieren. „Säkularität“ und „Säkularismus“ werden somit klarer als bislang geschehen ins Zentrum der Analyse gestellt und schärfer profiliert. Die untrennbare Austauschbeziehung zum Religionsbegriff ist nur eine Dimension, die es zu berücksichtige gilt; auch die inhaltliche Qualifizierung über den Dreiklang „Fortschritt, Menschheit und Vaterland“ wird in der Arbeit weiter differenziert. Es wird davon ausgegangen, dass im Untersuchungszeitraum in beiden Ländern gerade Glaubenskulturen ausschlaggebend für politisches Denken und Handeln waren. Säkulare Glaubensbekenntnisse prägten in Deutschland ebenso wie in Frankreich Staat und Politik, teilweise in überraschend ähnlicher Form, teilweise in Abgrenzung zueinander.
  • Geschichte im Museum. Konzepte und Diskussionen in vergleichender Perspektive, Deutschland und Frankreich seit Ende der 70er Jahre (Buchprojekt)

Publikationen

1. Monographie

2. Herausgeberschaften

3. Aufsätze

4. Kurztexte und Objektbeschreibungen

  • Objektbeschreibungen zu „Das Ende des Reiches – Zwischen Krieg und Frieden“, in: Hans Ottomeyer / Jutta Götzmann / Ansgar Reiss (Hrsg.), Ausst.Kat. Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation 962 bis 1806. Bd II: Altes Reich und Neue Staaten 1495 bis 1806, Dresden 2006.
  • Kurzbiographien (S. 52f., S. 160f.) und Zeitläufte „Die Französische Revolution. Daten und Fakten“ (S. 170-177), in: GEO-EPOCHE Französische Revolution, Hamburg 2006.

Wissenschaftliche Beratung und Kooperation

  • GEO-EPOCHE Französische Revolution, Hamburg 2006
  • Kinderbuch „Napoleon Bonaparte“ (Susanne Rebscher), Loewe-Verlag, 2009/10
  • DVD Geschichte interaktiv „Französische Revolution und Napoleonische Ära“, Anne Roerkohl Dokumentarfilm GmbH, 2010
  • Durchführung von Projektseminaren in Kooperation mit dem Haus der Geschichte (HdG) Baden-Württemberg, Stuttgart: Erarbeitung von Workshops mit Studierenden für Schülergruppen (Ausstellung "Liebe Deinen Nachbarn, Beziehungsgeschichten im Dreiländereck", Augustinermuseum Freiburg 2012); Deutsch-Französische Workshops für die Dauerausstellung des HdG in Stuttgart 2013; Exkursionen zum Thema "Europäische Geschichte im Museum" nach Straßburg, Lyon und Barcelona sowie Projekttag "Mobilisiert euch! Menschen beweg(t)en Europa" im HdG 2014.

Wissenschaftliche Ausstellungsmitarbeit (2005-2008)

  • Spektakel der Macht - Rituale im Alten Europa (800-1800), Kulturhistorisches Museum Magdeburg in Kooperation mit dem SFB 496 der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 21. September 2008 - 4. Januar 2009.
Artikelaktionen